Wie Baubürgermeister Wallberecht die Gesundheit von Schülerinnen und Schülern gefährdet – Kommentar eines Schülers

Schule ist nicht nur der Ort, an dem wir eine lange Zeit unseres Lebens verbringen, sondern kann auch der Ort sein, an dem unsere Gesundheit auf`s Spiel gesetzt wird.

Das Gebäude der Zollbergrealschule in Esslingen ist mit PCB, einem krebserregenden und weltweit verbotenen Giftstoff, belastet. Die gemessenen Werte sind katastrophal hoch, teilweise bis zu zehnfach über dem Grenzwert. Es wird darüber geredet, ob die Schule abgerissen werden soll. Schülerinnen und Schüler müssten in entfernte Schulen ausweichen oder in Container ziehen.


Baubürgermeister Wallbrecht wusste bereits seit 2016 über die Probleme, damals wurde die Stadt Esslingen angefragt, Feinstaubsensoren ins Schulgebäude einzubauen. Diese Probleme wurden unter den Tisch gekehrt, Nachfragen wurden ignoriert und mit beleidigenden Anmaßungen abgeblockt. So meinte Wallbrecht zu einem Vater, welcher das Problem erkannt und angesprochen hatte „Sie haben mir erklärt, dass ich das Problem ignoriere. Das hat mich veranlasst, möglichst wenig mit Ihnen zu tun haben zu wollen.“

Die Ergebnisse der Messungen lagen bereits im Dezember 2018 vor. Trotzdem dauerte es vier (!) Monate und einer Menge Druck, bis die Stadt Esslingen reagierte!

Mittlerweile ist bekannt, dass es noch mindestens drei weitere Schulen im Esslinger Stadtgebiet gibt, die auch eine viel zu hohe Belastung an PCB aufweisen.

Baubürgermeister Wallbrecht hat wohl besonders zu Wahlkampfzeiten kein Interesse, zugeben zu wollen, dass die Esslinger Schulen voller giftiger Stoffe sind. Damit gefährdet er die Gesundheit der Schülerinnen und Schüler.

Hier sieht man: Besonders wenn es um Stimmenfang geht, verschweigt man lieber die Probleme. Ob das Krebsrisiko für die Schüler- und Lehrerschaft auf einem wahnsinnig riskanten Level ist, scheint dabei egal zu sein.

Nicht mit uns!

Es ist klar: Ein Wallbrecht und eine Stadt Esslingen werden sich niemals für unsere Interessen einsetzen. Egal ob PCB, Leistungsdruck, beschissene Infrastruktur oder Unterrichtsausfall: Diese Probleme müssen wir selbst lösen, wir müssen für unsere Interessen aufstehen und kämpfen!

Wir als SDAJ kämpfen für die Rechte der lernenden und arbeitenden Jugend. Wir kämpfen für unsere Interessen und sagen klar, was hier alles scheiße läuft, woran das liegt und was wir dagegen tun können!

Wenn du auch klar sagen willst, was Sache ist und Bock hast, für deine Interessen zu kämpfen, schau auf unserem Gruppenabend vorbei!
Dort planen wir, wie wir für unsere Interessen kämpfen und setzen diese Pläne in die Tat um.
Zusätzlich gibt es einmal im Monat das Offene SchüliTreffen.

Für Schulen ohne PCB!

Für saubere Schulhäuser statt Container und lange Wege!

Unsere Zukunft statt deren Profite!