Am 9. November 1938 brannte auch die Synagoge in Cannstatt. Gut organisierte Nazi-Trupps überfielen jüdische Geschäfte, drangen in Wohnungen ein, terrorisierten und verschleppten jüdische Bürger. Die Reichspogromnacht war der Vorbote des Holocaust, des rassistischen Völkermordes an sechs Millionen Juden.

Die Synagoge in Bad Cannstatt wurde vom Leiter der Brandwache, zwei Feuerwehrleuten und einigen Nazis angezündet. Fast alle männlichen Stuttgarter Juden zwischen 18 und 65 Jahren wurden verhaftet und kamen ins Gestapo-Gefängnis Welzheim, aber auch ins KZ Dachau.

Die Synagoge in Cannstatt stand in der König-Karl-Straße 51 in der Nähe des Wilhelmplatzes und brannte in der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 vollständig aus.

Am 9. November wollen wir uns um 18 Uhr zum 80. Jahrestag der Reichspogromnacht bei der ehem. Synagoge in Cannstatt (König-Karl-Str. 45/47) an einer Gedenkveranstaltung beteiligen.

Weitere Infos findet ihr hier: https://pogromnachtcannstatt.wordpress.com/eine-seite/